Was wir für Sie tun können

 

Wir hören zu. Wir beantworten Ihre Fragen. Wir beraten Sie zu Ihrer Situation am Lebensende.
Wir besprechen mit Ihnen Möglichkeiten und Grenzen.
Es ist schwer zu sagen, was sein könnte, und doch gibt es ein Gefühl dafür, was ich nicht möchte.

Die Gespräche helfen Ihnen, Ängste und Wünsche zu formulieren. Am Ende wird Ihr Wille in einem Notfallbogen aufgeschrieben. Er ist eine verbindliche Anweisung für die Ärzte und Pflegekräfte. Wir möchten, dass Ihre Wünsche Beachtung finden und Sie selbstbestimmt leben – bis zum Ende.

Die Selbstbestimmung der Bewohner/innen steht im Mittelpunkt der Gespräche. Ihr Wille wird dokumentiert um Sicherheit zu schaffen. Als Vertrauensperson sind Angehörige wichtig. Vor allem um den mutmaßlichen Willen zu ermitteln, wenn Bewohner/innen es selbst nicht mehr können.

»Ich habe schon eine Patientenverfügung.«

  • Wissen und verstehen Sie, was darin verfügt wurde?
  • Sind alle Festlegungen noch gültig?
  • Es ist wichtig diese Patientenverfügung zu bestätigen. So können Sie sicher sein, dass darin der aktuelle Wille festgehalten ist.
  • Wir besprechen das Vorhandene und schauen zusammen, wie aktuell es ist.
  • Dabei können Fragen und Wünsche, die darüber hinaus gehen, aufgeschrieben werden.

Unterstützen Sie
Integrationsberatung

Die hohe Qualität unserer Beratungsdienste ist allein aus öffentlichen Mitteln der Kostenträger nicht zu sichern. Darum sind wir für jede Spende dankbar. Sie hilft uns, für Menschen da zu sein, die unsere Unterstützung brauchen.

Spendenkonto: Diakoniewerk Westsachsen gemeinnützige GmbH
IBAN: DE64 8705 0000 3627 0100 77
Verwendungszweck: Integrationsberatung

https://www.diakonie-westsachsen.de/zur_letzten_lebensphase_was_wir_fuer_sie_tun_koennen_de.html