17.05.2018

Sterben, Tod und Trauer in der Schule

Kontakt

https://www.diakonie-westsachsen.de

Hawila Middelstaedt
Leiterin Christlicher Hospizdienst Lebensspur

Pestalozzistraße 17, 08371 Glauchau
Telefon 03763 400464
Mobil 0163 8058655
Telefax 03763 4419005
E-Mail

 

Multiplikatorenausbildung für Lehrer/innen und Hospizhelfer/innen

Eine Initiative zur Umsetzung der Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland und ihrer Handlungsempfehlungen.

Am 25. und 26. Mai lassen sich 16 Menschen im Bethlehemstift Hohenstein-Ernstthal zu Multiplikatoren ausbilden, um später mit Schulklassen die sensiblen Themen Sterben, Tod und Trauer fundiert bearbeiten zu können. Durch die Multiplikatorenschulung werden LehrerInnen und HospizhelferInnen gemeinsam befähigt, als Team einen Projekttag in der Schule mit SchülerInnen der 9. bis 12. Klasse durchzuführen. Referentinnen sind Nicole Nolden und Kirsten Fay, die das Schulprojekt am Zentrum für Palliativmedizin der Uniklinik Köln entwickelt und erprobt haben. Organisiert wurde die Weiterbildung vom Christlichen Hospizdienst Lebensspur im Diakoniewerk Westsachsen. Die leitende Koordinatorin Hawila Middelstaedt hat selbst umfassende Erfahrung von Schulprojekttagen: „Die Jugendlichen können im Gespräch mit Gleichaltrigen ihren eigenen Schwierigkeiten und Bedürfnissen mit einer guten Selbstfürsorge begegnen. LehrerInnen und HospizhelferInnen vermitteln Ihnen Halt und Orientierung, damit sie sich den Themen ohne Angst stellen können.“

Foto- und Interviewmöglichkeit während der Veranstaltung (25.05., 14-20 Uhr und 26.05., 8-17 Uhr)

Ansprechpartnerin:
Diplom-Medizinpädagogin Hawila Middelstaedt, Leitende Koordinatorin
Telefon: 0151 16232808

Zur Information:

https://palliativzentrum.uk-koeln.de/zentrum/gesellschaft-oeffentlichkeit/schulprojekt/



https://www.diakonie-westsachsen.de/pressemitteilungen_180517_sterben_tod_und_trauer_in_der_schule_de.html