Trauerbegleitung Leuchtfeuer

 

Trauerbegleitung ist da für…

  • Angehörige schwer kranker oder sterbender Menschen
  • Menschen, die eine nahestehende Person verloren haben – egal, wie lange das her ist
  • Menschen, die einen tragischen Verlust erleben mussten (Suizid, Versterben eines Kindes, plötzlicher Tod, Fehlgeburt, Totgeburt o. ä.)
  • Menschen, die sich einen außerfamiliären Beistand wünschen
  • Menschen, die sich Hilfe bei einer Abschiednahme wünschen
  • Menschen, die in ihrer eigenen Trauer ihren Kindern nicht genügend gerecht werden können
  • Kinder, die je nach den Bedürfnissen der Familien in Trauer und Abschiednahme eingebunden werden

Wir haben Zeit
Trauer ist normal und in Ordnung.
Wir stehen ihnen kontinuierlich zur Seite.

Wir unterstützen Hinterbliebene…

  • ihren Verlust zu akzeptieren
  • die Abschiednahme individuell zu gestalten
  • ihre Gefühle zu benennen
  • Trauer auf verschiedenen Wegen auszudrücken
  • beim Ausleben unterschiedlicher und auch widersprüchlicher Gefühle und Aggressionen
  • Abwehrverhalten und Bewältigungsstile bewusst wahrzunehmen
  • bei einer Bestandsaufnahme der Vergangenheit und Auseinandersetzung mit neuen Perspektiven
  • bei der emotionalen Ablösung
  • beim Weiterleben ohne ihren Verstorbenen
  • sich zu erlauben, ihre Trauer zu beenden und neue Formen des Alltagslebens zu entwickeln

Trauergespräche/Beratungsgespräche für Trauernde mit einer ausgebildeten Trauerbegleiterin
- als Einzelgespräch oder in kleinen Gruppen
- in geschützter Umgebung in einer der Beratungsstellen oder zu Hause
- einmalig oder in wiederkehrenden Terminen, die die erste Zeit überbrücken und strukturieren
- es besteht die Möglichkeit, Trauer kreativ auszudrücken
- Zeit: 1 - 1,5 Stunden pro Termin

Trauergruppe
- Gruppenstärke: 4 bis 8 Personen (geschützte Atmosphäre in fester Gruppe)
- Turnus: 14-tägig bis monatlich, 9 bis 15 Monate Laufzeit, mit vereinbartem Ende
- Ort: Glauchau, Pestalozzistraße 17, Veranstaltungsraum Erdgeschoss
Themen und Angebote in der Trauergruppe:
- Schwierige Zeit/Jahrestage… Wie schaffe ich solche Tage, was kann mir dabei helfen?
- Mitbetroffene… Wie geht die Familie/der Freundeskreis damit um?
- Was habe ich schon geschafft?
- Welche Rituale stärken mich? Wie bleibt die Erinnerung lebendig, ohne mich zu lähmen?
- Darf ich alleine weiterleben, wieder Freude erleben?
- Wie kann ich mir selbst eine Erlaubnis erteilen, meine Trauer zu beenden?
- Vorstellung der verstorbenen Person mit all ihren Rollen und Verbindungen
- Erarbeiten und Festigen von eignen Ressourcen in der Trauer/Trauertagebuch
- Kreativangebote zum Ausdruck der Trauer

Trauerfrühstück
- Gruppe: offene Gruppe, Gruppenstärke kann variieren, Teilnahme nicht fest gebunden
- Ort: Beratungsstelle Lichtenstein/Sa., Hartensteiner Straße 5 a
- Turnus: 14-tägig am Donnerstag in der geraden Kalenderwoche, 9:30 bis 11:30 Uhr
Angebote beim Trauerfrühstück:
- offener Kontakt- und Gesprächsraum für Betroffene
- Gemeinschaft
- jahreszeitliche Angebote zum Thema Trauer und Trauerarbeit
- Kreativangebote zum Ausdruck der Trauer

TrauDi – textiler Trost
Die Trauerpuppe TrauDi wird von einer ehrenamtlichen Helferin aus der vertrauten Kleidung der/des Verstorbenen hergestellt. TrauDi hilft Kindern, ihre Trauer lebendig zu erleben und auszuleben, spendet Trost und unterstützt Gespräche und Prozesse. Eine ausgebildete Trauerbegleiterin bereitet das Kind vor, sucht mit ihm die geliebten Kleidungsstücke aus und übergibt die TrauDi, sobald sie fertiggestellt ist. Alternativ kann eine Patchworkdecke oder ein Kissen angefertigt werden. Diese drei TrauDi-Angebote gelten auch für Trauernde jeder anderen Altersgruppe.

Hospizarbeit unterstützen

Mit einer Spende können Sie
die Ausbildung unserer vielen
ehrenamtlichen Hospizhelfer
unterstützen.

Spendenkonto: Diakoniewerk Westsachsen gemeinnützige GmbH
IBAN: DE64 8705 0000 3627 0100 77
Verwendungszweck: Hospizdienst

VIELEN DANK!

https://www.diakonie-westsachsen.de/christlicher_hospizdienst_lebensspur_trauerbegleitung_leuchtfeuer_de.html