Helferkreis Asyl ausgezeichnet - Sterntaler für Lernförderung

 

Aus den Händen der Sächsischen Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz Barbara Klepsch erhielt der Helferkreis Asyl des Diakoniewerkes Westsachsen am UN-Weltkindertag, dem 20.09.2018 den Sterntaler-Preis für vorbildliches Engagement für geflüchtete Kinder. Prämiert wurde die ehrenamtliche Lernförderung, die seit 2015 erfolgreich durchgeführt wird. Zehn Glauchauer nahmen den Preis entgegen und präsentierten ihr Projekt: ehrenamtliche Lernförderer, teilnehmende Schüler, eine Mutter, Antonio Israel (Leiter des Helferkreises Asyl) und die Ehrenamtskoordinatorin Heike Riedel.
Der Preis wurde ausgelobt vom Deutschen Kinderschutzbund Landesverband Sachsen e.V. und dem Sächsischen Ausländerbeauftragten Geert Mackenroth.



Auszeichnung für Diakonie-Helferkreis

Der Sterntaler-Preis für herausragende Arbeit mit geflüchteten Kindern ging nach Glauchau

„Wir sind wirklich durch Höhen und Tiefen gegangen. Aber mit diesen Leuten geht alles – sie sind einfach immer da, immer verlässlich, immer mitdenkend.“ – Heike Riedel vom Diakoniewerk Westsachsen koordiniert in Glauchau den ehrenamtlichen Helferkreis Asyl und ist dankbar, dass „ihre Leute“ nach drei Jahren unermüdlicher Arbeit eine sichtbare Wertschätzung für die ehrenamtliche Lernförderung erhalten haben. Sie wurden am 20. September im Sächsischen Landtag mit dem Sterntalerpreis des Deutschen Kinderschutzbundes Landesverband Sachsen e. V. und des Sächsischen Ausländerbeauftragten ausgezeichnet. Unter den angereisten Akteuren war Sondos Al Abdo (17). An der Oberschule steckt sie in den Prüfungsvorbereitungen und kennt die wechselvolle Geschichte der ehrenamtlichen Lernförderung in Glauchau: „Wenn ich einen Vortrag vorbereitet habe, konnte ich mit den Helfern alles noch einmal durchgehen. Sie gehen wirklich auf jeden einzeln ein. Heute habe ich gute Noten. Wir sind ein gutes Team.“ Auch Taha Hani Atta Kassem (14) war mit seiner Mutti Somia Mohamed in der Runde und freute sich mit den Helfern über den Preis: „Manche brauchen Unterstützung beim lesen und schreiben Lernen, manchmal geht es um andere Fächer – wir bekommen Hilfe, wo wir sie brauchen. Das ist wie in einer Familie.“
In einer Gesprächsrunde mit Staatsministerin Barbara Klepsch, Christina Koch vom Vorstand des Sächsischen Kinderschutzbundes und dem Sächsischen Ausländerbeauftragten Geert Mackenroth berichteten die Helferinnen und Helfer mit ihrer Koordinatorin von der Entwicklung der Lernförderung seit 2015. Antonio Israel ist neben seinem Beruf als Baptistenprediger der ehrenamtliche Kopf des Helferkreises und weiß, wofür das Preisgeld von 3.000 Euro dringend benötigt wird: „Wir haben drei Jahre lang ohne Geld gearbeitet, die fünfzehn Helferinnen und Helfer besorgen Material – individuell auf die Bedürfnisse unserer Lernenden zugeschnitten. Die Räumlichkeiten in der „bunten BOX“ des CVJM durften wir kostenlos nutzen. Jetzt wird es Zeit, da mal ein kleines Dankeschön weiterzureichen. Und dann würden wir gern kleine Exkursionen zu geschichtsträchtigen Orten oder Ausstellungen organisieren. Das war bisher einfach nicht drin.“

https://www.diakonie-westsachsen.de/aktuelles_1809_sterntaler_de.html